Die 6 Gründe, warum jeden Tag allein in Deutschland 1500 DIABETES Neudiagnosen hinzukommen. Was kannst du persönlich für dich daraus erkennen? Bist du gefährdet?

Die 6 Gründe, warum jeden Tag allein in Deutschland 1500 DIABETES Neudiagnosen hinzukommen. Was kannst du persönlich für dich daraus erkennen? Bist du gefährdet?

Die Diabetesrate Typ2 in Deutschland und weltweit steigt in den letzten Jahren sprunghaft an.

Waren es 1960 sage und schreibe nur 0,6%, sind es heute in 2021 schon 10%.

Durch Diabetes finden pro Jahr in Deutschland ca 40.000 Amputationen statt, es erblinden ca 2000 Menschen dadurch, jeden Tag kommen allein in Deutschland ca 1500 Neuerkrankungen dazu und 35.000 Tote pro Jahr gehen in Deutschland auf das Konto von Diabetes und dessen  Spätschäden.

Und wenn ich dir jetzt sage, dass du selbst so viel dagegen tun kannst. Nicht nur Medikamente und etwas die Ernährung ändern….

Hier die 6 Gründe:

01

Zu viel kohlenhydratlastige Nahrungsmittel 

Zu viel Kohlenhydrate in unserer Nahrung.  Hier sind vorwiegend das Mehl und die Kartoffeln gemeint. Da diese Lebensmittel sehr rasch und stark den Blutzucker ansteigen lassen, wir sprechen von einem hohen Glykämischen Index der Lebensmittel, muss die Bauchspeicheldrüse viel Insulin produzieren um den Blutzucker wieder zu senken. Wenn wir also mehrfach am Tag, und das über Jahre immer wieder, Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index essen hat unsere Bauchspeicheldrüse viel zu tun, um Insulin zu produzieren. Das Insulin transportiert den Zucker in unsere Zellen. Somit bekommt jede Zelle Energie zum Arbeiten und Überleben. Und unser Blutzucker fällt wieder auf Normalmaß zurück. Bei Diabetes Typ2 kann es dann nach Jahren passieren, dass die Zellaußenwand das Insulin nicht mehr erkennt, und somit der Zucker im Blut bleibt und keine Energie mehr in die Zellen kommt. Das führt dann tatsächlich zu einer Art „Verhungern“ der Zellen. Dann spricht man von einer Insulinresistenz.

Tipp: Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index meiden, oder zumindest stark reduzieren.

02

Zu wenig Bewegung

Unser Körper ist für Bewegung ausgelegt. Der Homo sapiens hat es hervorragend gelernt mit Mangelzuständen zurecht zu kommen. Erst seit ca 2-3 Generationen lebt der Mensch in materiellen Überfluss. Abertausende Jahre musste man viel körperlich leisten, um etwas zu essen zu finden.

Unsere Hardware ist noch die gleiche wie vor tausenden von Jahren, aber unser Lifestyle hat sich grundlegend geändert. Und damit kommt unser Stoffwechsel nicht zu recht.

Die überschüssige Energie, die wir durch das viele Essen zu uns nehmen, wird nicht verbraucht. Der Körper hilft sich damit, diese überschüssige Energie in Form von Fett zu speichern – für schlechte Zeiten. Dieses Fett fördert Entzündungen im Körper.

Und die körperliche Aktivität, Belastung der Muskeln, fördert wieder eine Insulinsensitivität der Zellen (s. Punkt 1 – Gegenteil von Insulinresistenz)

Tipp: Öfters Sport und Bewegung im Alltag einbauen. Dadurch verbrennt der Körper mehr Energie und somit auch mehr Fett.

03

Dauerstress

Bei Dauerstress erhöht sich das Hormon Cortisol automatisch. Das wiederum hat zur Folge, dass der Blutzucker ansteigt. Und jetzt weißt du ja schon von Punkt 1, dass bei chronisch erhöhtem Blutzucker eine Insulinresistenz häufig eine Spätfolge ist. Bei Überbelastung des Insulin Stoffwechsels erkennt die Zelle Außenwand das Insulin nicht mehr, und somit der Blutzucker nicht fällt.

Tipp: Stressbalance durch Entspannung, Sachen die einem wirklich Spaß machen, Autogenes Training, Nahrungsergänzungsmittel, uvm.

04

Hormonelle Störungen

Hier sind besonders die Über,- oder Unterfunktionen der Schilddrüse und die Einnahme der Pille das Thema. Das Hormon Cortisol ist immer gekoppelt mit dem Hormon der Schilddrüse. (siehe Punkt 3). Habe ich also eine erhöhte Ausschüttung des Hormons Cortisol von der Nebenniere, folgt auch immer eine erhöhte Ausschüttung des Hormons der Schilddrüse. Diese kann das eine bestimmte Zeit leisten (= Überfunktion), rutscht dann aber sehr häufig durch „Erschöpfung“ in eine Unterfunktion. 

Die vermehrte Ausschüttung des Schilddrüsenhormons wird noch dazu von einer kohlenhydratlastigen Ernährung verstärkt. Da alle Hormone unseres Körpers miteinander gekoppelt sind, belasten die Hormone der Pille auch unser Hormonsystem der Bauchspeicheldrüse (Insulin).

Tipp: Kohlenhydratlastige Ernährung meiden (Siehe auch Tipp von Punkt 3), Einnahme der Pille sehr gut abwägen – Nutzen und Risiko.

05

Chronische Entzündungen im Körper

Chronische Entzündungen im Körper werden gefördert durch ein schwaches Immunsystem. Esse ich viel Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index (s. Punkt 1), rutscht mein Körper in eine abbauende Stoffwechsellage. Dadurch schwäche ich mein Immunsystem. Eine dieser folgenschweren chronischen Entzündungen spielt sich im Darm ab. Durch das Essen von stoffwechsel fremden Lebensmitteln, (Lebensmittel, die nicht zu mir passen), fördere ich diese Entzündung in der Darmschleimhaut. Jeder Mensch ist einzigartig – so hat jeder auch einen einzigartigen Stoffwechsel. Und dieser Stoffwechsel braucht auch individuell angepasste Lebensmittel.

Tipp: Lebensmittel mit hohem Glykämischen Index meiden. Möglichst einzigartig-angepasste Lebensmittel essen (einzigartiger Stoffwechsel)

06

Toxische Belastungen

Toxische Belastung (= vergiftende Belastung). Hier spielt besonders die Übersäuerung des Stoffwechsels und Belastung mit Schwermetallen (häufig Amalgam), oder regelmäßiger Alkoholkonsum eine Rolle.

Alle toxischen Belastungen belasten die Leber extrem. Daher kann sie nicht mehr genug Energie zur Verfügung stellen. Das Resultat ist ein schwächelndes Immunsystem, welches seine Energie in der Nacht von der Leber bekommt. Du musst wissen, dass dein Immunsystem in der Nacht regeneriert.

Tipp: Stoffwechsel entsäuern (durch Einnahme von Präparaten und angepasstem Lifestyle). Mäßiger Alkoholkonsum, nicht rauchen. Achten auf Schwermetalle (unter anderem: Zahnfüllungen)

Jetzt habe ich dir Vieles erzählt….

Auf den Punkt gebracht – meide Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index.

Esse Nahrungsmittel die zu dir passen, da jeder von uns individuell ist, und somit einen individuellen Stoffwechsel hat. Achte auf deinen Schlaf und Regeneration….

Du selbst hast es in der Hand möglichst in Phase 1 zu bleiben.

Möchtest du wissen, ob du auch schon gefährdet bist – wo stehst du?

Willst du Sicherheit, dann mach jetzt den Stoffwechseltest….

Und anschließend besprechen wir dein Ergebnis ….

Zwischen Reden und Tun liegt das weite Meer…

Ich begleite dich über das Meer.

Komm in meine FB-Gruppe: DIABETES / ÜBERGEWICHT – Du hast es selbst in der Hand!